Bekenntnisse eines Redners (Buch)

Juni 2nd, 2010 by Thomas Diesen Artikel diskutieren »

Es gibt viele Bücher, die Rezepte versprechen – besonders bei Themen, die schwierig sind: Abnehmen, Rauchen-aufhören, … und öffentlich präsentieren. Viele würden lieber mit dem Rauchen anfangen und wieder aufhören als eine Rede bzw. Präsentation zu halten.
Neidisch und voller Ehrfurcht blickt man auf  Menschen im Rampenlicht, die so souverän und scheinbar problemlos fesselnde Vorträge halten. Scott Berkun gibt einem mit dem Buch „Bekenntnisse eines Redners“ die Gelegenheit hinter die Kulissen zu blicken. Dabei werden Aspekte beleuchtet, die man in einem solchen Buch vielleicht gar nicht erwarten würde: Was verdient man eigentlich als Redner? Wie sieht ein Fernsehstudio von innen aus? Was ist das peinlichste, dass einem Redner passieren kann?

Scott Berkun wählt nicht den Ansatz „tun Sie dies und jenes und Sie werden nicht aufgeregt sein“, sondern erklärt logisch gut strukturiert die Hintergründe von Körperreaktionen wie Angst oder feuchten Händen. Durch das bessere Verständnis dieser Zusammenhänge und die Erkenntnis, dass selbst Profis aufgeregt sind, lernt man sowohl mit der Situation als auch den dann angebotenen praktischen Ratschlägen optimal umzugehen. Dabei hält der Autor stets eine sehr persönliche, angenehme Ebene ein. Durch viele Anekdoten und Einblicke in das Innere des Autors bekommt das Buch ein besonderes Maß an Authentizität. Als Leser reagiert man darauf mit „offenen Armen“, man ist geradezu neugierig darauf, einige der Tipps endlich selber ausprobieren zu können.

Der Schreibstil des Buches ist angenehm kurzweilig ohne dabei schwafelig zu werden. Das letzte Mal, dass ich bei einem Buch zwischendurch so lacht, war bei Douglas Adams. Scott Berkun schafft es durch geschickte Wortwahl und Spiel mit verschiedenen Stilmitteln auch auf sprachlicher Ebene eine Bereicherung zu schaffen.

Sicherlich ist hier auch Lob an die gute deutsche Übersetzung geschuldet. Gerade wenn der Autor mit Sprache genauso wie mit Inhalten arbeitet, stellt dies sicherlich eine besondere Herausforderung dar.

Auch das Buch selber ist etwas besonders: Papier, Bindung und Druck vermitteln den durchgängigen Eindruck, dass viel Zeit und Engagement aufgebracht wurden, um ein handwerklich gutes Werk zu schaffen. Im Kolophon wird auf diese Details eingegangen, ein weiteres Detail, dass „Bekenntnisse eines Redners“ zu etwas besonderem macht.

Scott Berkun hat in „Bekenntnisse eines Redners“ viele Querverweise angebracht: Nach dem Lesen des Buches ist die Reise damit nicht zuende. Bei jedem Thema kann der Leser selber noch weiter Nachforschen und seinen Horizont erweitern.

Wem empfehle ich dieses Buch? Jedem! Das Buch ist die Investition in jedem Fall wert für jeden Menschen, der mit anderen Menschen redet.

Natürlich gilt dies in besonderem Maße für Menschen, die dies beruflich oder als Hobby tun: Lehrer, Trainer, Software Evangelisten, Teamleiter, Abteilungsleiter, um nur einige zu nennen. Wer gerne einmal reinschauen moechte, findet Probekapitel und weitere Informationen zu dem Buch auf der Verlagshomepage: http://www.oreilly.de/catalog/confessionspsger/


Das Buch „Bekenntnisse eines Redners: Oder die Kunst, gehört zu werden“ ist für 24,90 Euro bei Amazon als gebundene Ausgabe erhältlich.
ISBN Nummer: 978-3-89721-993-0
Verlag: O’Reilly

 

Antwort verfassen