Posts Tagged ‘jpa’

JPA Einführung: Entity Klassen

Donnerstag, November 4th, 2010

Nachdem im ersten Teil der JPA Einführung die Infrastruktur für die Arbeit mit JPA fertig gestellt wurde, kommen wir nun zu den Entitätsklassen. Bei den Entities handelt es sich um ganz normale Java Klassen (POJOs), die kein spezielles Interface implementieren oder von einer vorgegebenen Oberklasse erben müssen. Lediglich ein default Konstruktor muss vorhanden sein.
Dank JPA Annotationen kann man erkennen, dass die Objekte persistiert werden.
Möchte man EJB3 konform arbeiten, so sollten die Annotationen dort angebracht werden, wo auf die Properties zugegriffen wird: An den Attributen für field-access, an den Getter-Methoden bei property-access. Dies sollte konsistent gemacht werden, und die beiden Formen sollten nicht gemischt werden. (Zwischen den beiden Formen wird über die Position der @Id Annotation unterschieden.)
Die Annotation der Attribute hat dabei den Vorteil, dass schnell erkennbar ist, was wie persistiert wird – kann jedoch bei einigen JPA Providern zu Performance Problemen führen. Auf der anderen Seite führen Getter-Methoden, die nicht zu persistierende Werte liefern und nicht explizit von der Persistierung ausgenommen werden zu möglicherweise schwer zu findenden Programmfehlern. » More: JPA Einführung: Entity Klassen

 

JPA Tutorial: JPA Einrichtung

Sonntag, Oktober 31st, 2010

JPA, die Java Persistence API bietet im Vergleich zu JDBC ein erhöhtes Abstraktionsniveau und ermöglicht damit in kurzer Zeit Anwendungen zu entwickeln, in denen Daten dauerhaft gespeichert werden müssen.
Zum Hintergrund von JPA: Bei dem Umgang mit Datenbanken gibt es schon sehr lange JDBC (Java Database connectivity) als einheitliche API um die Verbindung zu Datenbanken herzustellen. Auch hier handelt es sich bereits um eine einheitliche Schnittstelle, jedoch wird darüber lediglich festgelegt, wie Verbindungen aufgebaut werden, wie eine Abfrage eingeleitet wird und wie Transaktionen manuell gesteuert werden können.
Damit bleiben zwei Probleme: Der SQL Code muss von Hand erstellt werden, was gerade bei CRUD (Create, Update, Delete) Anwendungen viel Produktivität kostet, und zudem ist der SQL Code in der Regel herstellerabhängig. Ein Wechsel von Oracle zu Postgres bedeutet damit das Programm an vielen Stellen ändern zu müssen. Auch sind händisch erstellte Abfragen nicht immer optimal: Lazy loading von Entitäten, Caching Strategien und Transaktionssteuerung können sehr aufwendig werden. Dazu gesellen sich der relativ hohe Wartungsaufwand und die Gefahr von Fehlern die erst zur Laufzeit entdeckt werden. » More: JPA Tutorial: JPA Einrichtung

 

JPA-Tage mit Oracle Deutschland im April 2010

Donnerstag, März 4th, 2010

Oracle Deutschland in Kooperation mit der buschmais GbR laden Sie zu einer kostenlosen eintägigen Veranstaltung ein, um Sie mit den zahlreichen Fähigkeiten von JPA 2.0, EclipseLink und dessen JPA-Implementierung vertraut zu machen. Außerdem möchten wir Ihnen darstellen, wie EclipseLink JPA innerhalb eines konkreten Projektes benutzt wurde, um eine JDO basierte Anwendung zu modernisieren.

Termine:
20.04.2010 Düsseldorf
21.04.2010 Frankfurt Dreieich
22.04.2010 München

Weitere Informationen zur Agenda, Anfahrt und Anmeldung finden Sie auf der Oracle Homepage unter:
http://www.oracle.com/global/de/community/adf/einladung_ELJPATage.html

oder auf den Seiten von buschmais:
http://www.buschmais.de/jpatage/

 

Pro JPA 2 (Book review)

Freitag, Januar 8th, 2010

Mike Keith and Merrick Schincariol authored a book which focuses on JPA 2, the Java persistence API which is now included in the Java EE 6 specification.

JPA has its origins in object relational mapping tools like hibernate, JDO or TopLink. While JPA was originally created as a standard for the Java enterprise stack, it did not take much time until it was was also used in the Java SE environment. JPA is easy to use and helpful if integrated into Desktop applications whenever object relational mapping  makes sense.

While JPA is covered in Java EE books as well, Pro JPA 2 only focuses on JPA and provides a profound coverage of the topic, attracting all kinds of developers. The books does not require previous knowledge of JPA 1 or other object relational mapping technology. A basic understanding of database systems, SQL and JDBC is required, but the required knowledge can be achieved by using Wikipedia or any introductory article.

The book motivates the usage of ORM (object relational mapping) software by showing the differences to JDBC, proprietary APIs, EJBs, and JDO. After reading the first pages, you are already able to write your first JPA 2 application, getting an overview of the various parts of JPA, configuration and running the application in a Java SE environment. This is especially useful for beginners, who are able to understand how the different parts operate  and are encouraged to try out the technology.

The third chapter provides a short introduction to Java EE and explains the role of JPA in the context of an enterprise application with an emphasis on transaction and dependency management. The following chapters focus on the many aspects of ORM, many UML diagrams help understanding the context. Advanced topics like caching, deployment, packaging and testing are covered as well, contributing to the good overall impression of the book.

The last chapter helps users who need to migrate from CMP entity beans, JDBC or other ORM solutions to JPA 2 and introduces related enterprise design patterns.

In a nutshell, the authors manage to satisfy both the needs of novice and experienced developers with a good introduction and an in-depth coverage. » More: Pro JPA 2 (Book review)