Veranstaltungen Java Usergroup Münster 2018

Auf dieser Seite findet sich eine kurze Übersicht zu allen Vorträgen die wir von der Java Usergroup Münster für 2018 geplant haben.
Zusätzlich haben wir einen regelmäßigen Stammtisch, den wir über die Mailingliste, den Blog hier und den Google Kalender ankündigen.
Alle Termine finden sich auch im Google Calendar der JUG Münster. Updates und Infos gibt es über Twitter (@JUG_MS) und die Mailing-Liste der JUG Münster.

Die Vorträge finden falls nicht anders angegeben bei der LVM Versicherung statt. Einlass ist – falls nicht anders angegeben – jeweils ab 18:00 Uhr und der Vortrag startet im Regelfall gegen 18:30 Uhr.
Alle Termine sind vorläufig und können sich noch kurzfristig ändern – um Anmeldung über Xing bzw. Verifikation der Veranstaltung auf unserer Homepage wird gebeten. (Die Xing Anmeldung nutzen wir zur Planung der Teilnehmerzahl / Catering. Über die Xing Gruppe der Java Usergroup Münster gibt es zu den einzelnen Vorträgen eine Einladung für eine komfortable Anmeldung.)

Anfahrt zur LVM Versicherung: Anfahrtbeschreibung – mit öffentlichen Verkehrsmitteln per Bus (Linie 7, 15, 16, Haltestelle Kolde-Ring) am besten zu erreichen. (Google Transit / Google Maps / Bings Maps ist sicher hilfreich).

Bei Vorträgen in 3.xx.xx und 1.xx.xx Räumen bitte beim LVM Hauptgebäude am Empfang melden, die 5.xx.xx Räume sind im Neubau-Tower, bei den 6.xx.xx Räumen bitte am Gebäude in der Sperrlichstrasse am Empfange melden, da wir keine separate Ausschilderung haben.

Übersicht Vorträge

  • 10.1. Josh Long, Cloud native / Spring Boot, LVM 3.01.08 Konferenzraum II Links
  • 21.3. Gunnar Morling, Debezium, LVM 3.01.08 Konferenzraum II Links
  • 11.4. Roland Huss, fabric8, LVM 3.01.08 Konferenzraum II Links
  • 16.5. Matthias Wessendorf, Ansible Service Broker und der Kubernetes/Openshift Service Catalog, LVM 3.01.08 Konferenzraum II Links
  • 4.7. Stefan Zörner, „Mikro- vs. Makroarchitektur – Spielraum und Spielregeln“, LVM 3.01.08 Konferenzraum II Links
  • 12.09. TBA
  • 10.10. Matthias Wessendorf, Cloud Native Apache Kafka mit strimzi,  LVM 3.01.08 Konferenzraum II Links
  • 21.11. TBA
  • 5.12.  Bernd Rücker, zeebe-io, LVM 3.01.08 Konferenzraum II Links
 

Vortrag (4.7.): Mikro- vs. Makroarchitektur – Spielraum und Spielregeln

Mikro- vs. Makroarchitektur – Spielraum und Spielregeln

Während in einer klassischen Konzern-IT Standards und Blaupausen für immer gleiche Anwendungsarchitekturen sorgen, betonen Microservice-Ansätze die technologische Freiheit. Zwei extreme Spielarten der Ausgestaltung von Makro- und Mikroarchitektur.
In diesem Mix aus Vortrag und kurzen interaktiven Elementen lernt Ihr neben dem Konzept selbst auch die auf Eure Ziele abgestimmte Richtung, die Ihr in dieser Fragestellung einschlagen solltet. Wie sieht in Eurem Kontext die Balance aus – was gebt Ihr für alle Elemente Eurer Anwendung(slandschaft) vor, wo lasst Ihr bewusst Spielraum? Und gibt es auch noch etwas dazwischen? Zu diesem Zweck passen wir organisatorische und technologische Trends wie 2-Speed/Bimodale Architekturen, Cloud und Domänenorientierung in das Entwurfsdoppel Makro und Mikro ein.

Über Stefan Zörner

Von der Bayer AG über IBM und oose zu embarc. Stefan Zörner blickt auf zwanzig Jahre IT-Erfahrung zurück und stets gespannt nach vorn. Er unterstützt in Architektur- und Umsetzungsfragen mit dem Ziel, gute Architekturansätze wirksam in der Implementierung zu verankern.

Sein Wissen und seine Erfahrung teilt er regelmäßig in Vorträgen, Artikeln und Workshops.
Stefan ist gebürtiger Münsteraner, Apache Committer, aktives Board-Mitglied im iSAQB und Autor des Buchs „Softwarearchitekturen dokumentieren und kommunizieren“ (Hanser Verlag).

 

Stefan Zörner, embarc

Veranstaltung

Ort: LVM Versicherung, Kolde-Ring 21, Raum 3.01.08 Konferenzraum II Links

Datum: 4.7..2018

Einlass ab 18:00 Uhr, Beginn des Vortrags  18:30. Die Teilnahme ist kostenlos.

Um Voranmeldung (Xing Event) wird gebeten.

Slides: https://www.embarc.de/stefan-zoerner-juli-jug-muenster/

 

Open Service Broker API mit dem Ansible Service Broker – Einfaches Service Provisioning für Kubernetes und Openshift

Vortrag

Die Bereitstellung von Services innerhalb einer Unternehmung kann unter Umständen sehr zeitaufwendig sein. Zwar vereinfachen Cloud Anbieter den Process, doch ist dieser unterschiedlich von jedem Cloud Anbieter umgesetzt.

Die Open Service Broker API ist ein unabhängiger Standard der das Bereitstellen von Services innerhalb von cloud native Platformen vereinheitlicht. Verschiedene Dienste werden über einen Service Catalog bereitgestellt, mit dem der Anwendungsentwickler interagiert und die verschiedenen Operationen wie das Provisioning oder das Binding ausführen kann. Der Vortrag stellt den Ansible Service Broker vor, und zeigt wie mit Hilfe von APBs (Ansible Playbook Bundles) eigene Dienste in den Service Catalog von Kubernetes/Openshift eingestellt werden können.

Referent

Matthias Wessendorf ist Leiter des AeroGear Projekts und arbeitet bei Red Hat.

Er ist ein aktiver Open Source Enthusiast, Entwickler und regelmäßig auf Konferenzen als Speaker anzutreffen.

Veranstaltung

Ort: LVM Versicherung, Kolde-Ring 21, 3.01.08 Konferenzraum II Links

Datum: 16.5.2018

Einlass ab 18:00 Uhr, Beginn des Vortrags  18:30. Die Teilnahme ist kostenlos.

Um Voranmeldung (Xing Event) wird gebeten.

 

Java Entwicklung im Zeichen des Wales

Vortrag zu Fabric8, OpenShift und Kubernetes

Viele sprechen von einem neuem IT-Zeitalter bei dem Anwendungen in Container verpackt und von Orchestrierungsplattformen wie Kubernetes oder OpenShift skalierbar betrieben werden. Und tatsächlich spricht vieles dafür, dass wir unsere Java Anwendungen künftig nicht mehr als JAR, WAR oder EAR Artefakte ausliefern werden sondern als Docker Container Images. Dieser Vortrag zeigt wie dieser Übergang schmerzfrei vollzogen werden kann.

Damit das gelingen kann, ist eine lokale Container Entwicklungsumgebung notwendig.
Tools wie minikube oder minishift zeigen wie einfach es ist, komplexe Plattformen wie Kubernetes oder OpenShift mit einem einzigen Kommando zu installieren. Um ein bestehendes Projekt auf diese Umgebungen umzustellen helfen Werkzeuge wie das fabric8-maven-plugin. Dieses erlaubt es ähnlich wie Spring Boot, Java Anwendungen ohne Anpassungen und ohne Konfiguration für Kubernetes bzw. OpenShift aufzubereiten. Auch bietet es Entwicklungsunterstützung beim Hot-Redeployment oder beim remote Debugging von Clusteranwendungen.

Dieser Vortrag konzentriert sich auf Live Demos bei denen wir bei Null beginnen. Es wird gezeigt, dass es nur Minuten braucht um eine klassische Java Anwendung auf Kubernetes zu portieren. Wir lernen die Facetten eines neuen Entwicklungsworkflows kennen, so dass wir am wissen, wie man Java Projekte für Kubernetes und OpenShift entwickeln kann ohne alle Feinheiten dieser Plattformen im Detail kennen zu müssen.

Referent

Roland ist ein Principal Software Engineer bei Red Hat, der im JBoss Fuse Team als Tech-Lead die hybride EAI Plattform „Syndesis“ entwickelt. Davor war er Teil des fabric8 Teams und hat an einer Mikroservice Plattform für Kubernetes und OpenShift gearbeitet. Seit nunmehr zwanzig Jahren entwickelt Roland zumeist in Java, hat aber nie seine Wurzeln als Systemadministrator vergessen.

Er ist ein aktiver Open Source Enthusiast, Entwickler der JMX-HTTP Bridge „Jolokia“ und betreut eines der beliebtesten Docker Maven Plugins. Er hat eine heiße Leidenschaft für Chilis und leidet heiß mit dem FCN.

Veranstaltung

Ort: LVM Versicherung, Kolde-Ring 21, Raum 1.EG.05 – bitte am Empfang melden

Datum: 11.4.2018

Einlass ab 18:00 Uhr, Beginn des Vortrags  18:30. Die Teilnahme ist kostenlos.

Um Voranmeldung (Xing Event) wird gebeten.

 

Streaming von Datenbankänderungen mit Debezium (21.3.2018)

Debezium

Debezium (Substantiv | de·be·zi·um | /dɪ:ˈbɪ:ziːəm/) – Geheimzutat für Change Data Capture

Die Aktualisierung von Caches und Volltextindizes, die Synchronisation von Daten zwischen verschiedenen Microservices, die Erstellung von optimierten Lesemodellen in CQRS-Architekturen, Datentransfers vom operativen System zu Analytics-Tools — dies sind nur einige der Use Cases, die durch das Streamen von Änderungen aus Datenbanken heraus ermöglicht werden.

Der Vortrag führt in das Konzept von Change Data Capture (CDC) ein und beleuchtet, wie dieses mittels Debezium (http://debezium.io) umgesetzt werden kann, einer auf Apache Kafka basierenden Open-Source-CDC-Lösung.

Wir werden betrachten, wie Debezium alle Änderungen aus Datenbanken wie MySQL, PostgreSQL und MongoDB erfasst, wie man auf die entsprechenden Ereignisse in Beinahe-Echtzeit reagieren kann und wie Debezium die Korrektheit und Vollständigkeit der Daten auch dann sicherstellt, falls einmal etwas schief geht, etwa weil eine Zieldatenbank vorübergehend ausfällt.

Referenten

Gunnar Morling ist als Softwareentwickler für Red Hat tätig, wo er das Debezium-Projekt leitet, ein Open-Source-Tool für Change Data Capturing (CDC). Als Mitglied des Hibernate-Teams arbeitet er an Hibernate Validator, Search und OGM. Gunnar ist Spec Lead für Bean Validation 2.0 (JSR 380). In seiner Freizeit trägt er u.a. zum MapStruct-Projekt bei. Gunnar lebt und arbeitet in Hamburg.

Veranstaltung

Ort: LVM Versicherung, Kolde-Ring 21, Raum 3.01.08 Konferenzraum II Links

Datum: 21.3.2018

Einlass ab 18:00 Uhr, Beginn des Vortrags  18:30. Die Teilnahme ist kostenlos.

Um Voranmeldung (Xing Event) wird gebeten.

 

Cloud native Java mit Spring Boot (10.1.2018)

Cloud Native Java

“It is not necessary to change. Survival is not mandatory.” -W. Edwards Deming

Work takes time to flow through an organization and ultimately be deployed to production where it captures value. It’s critical to reduce time-to-production. Software – for many organizations and industries – is a competitive advantage.

Organizations break their larger software ambitions into smaller, independently deployable, feature -centric batches of work – microservices. In order to reduce the round-trip between stations of work, organizations collapse or consolidate as much of them as possible and automate the rest; developers and operations beget “devops,” cloud-based services and platforms (like Cloud Foundry) automate operations work and break down the need for ITIL tickets and change management boards.

But velocity, for velocity’s sake, is dangerous. Microservices invite architectural complexity that few are prepared to address. In this talk, we’ll look at how high performance organizations like Ticketmaster, Alibaba, and Netflix make short work of that complexity with Spring Boot and Spring Cloud.

Referenten

Josh Long (@starbuxman): Josh is a Spring Developer Advocate at Pivotal. Josh is a Java Champion, author of 5 books (including O’Reilly’s upcoming „Cloud Native Java: Designing Resilient Systems with Spring Boot, Spring Cloud, and Cloud Foundry“) and 3 best-selling video trainings (including „Building Microservices with Spring Boot Livelessons“ w/ Phil Webb), and an open-source contributor (Spring Boot, Spring Integration, Spring Cloud, Activiti and Vaadin).

Veranstaltung

Ort: LVM Versicherung, Kolde-Ring 21, Raum 3.01.08 Konferenzraum II Links

Datum: 10.1.2018

Einlass ab 17:30 Uhr, Beginn des Vortrags  18:00. Die Teilnahme ist kostenlos.

Um Voranmeldung (Xing Event) wird gebeten.

 

Interesse an Unterstützung oder Schulungen zu Spring Framework und Spring Boot?

 

13.12.2017 Infrastruktur als Code mit Docker und Terraform

Infrastruktur als Code: Build-Pipelines mit Docker und Terraform

Viele Softwareprojekte verwenden Build-Pipelines, einschließlich Tools wie Jenkins, SonarQube, Artifactory etc. Häufig werden diese Pipeline-Tools jedoch manuell installiert und verwaltet. Bei diesem Ansatz gibt es bestimmte Risiken, und im Falle eines Ausfalls dauert es oft lange, bis eine laufende Pipeline wieder hergestellt werden kann. Diese Session zeigt, wie man die Erstellung einer Build-Pipeline automatisieren kann. Mit Terraform wird eine Docker-Infrastruktur in lokal und in AWS erstellt, in der Jenkins, SonarQube und Artifactory vorkonfiguriert und deployed werden. Die Pipeline ist in wenigen Minuten betriebsbereit, wie Kai in einer Live-Demo demonstrieren wird.

 

Referenten

Kai Tödter ist Principal Key Expert für Softwarearchitektur und -technologien bei Siemens Building Technologies. Er hat zwanzig Jahre Java-Erfahrung und vertrat Siemens im Java Community Process (JCP) und in der Eclipse Foundation. Kai ist Committer bei einigen Open-Source-Projekten, seine aktuellen Themenschwerpunkte sind Technologien im Webumfeld, DevOps, Microservices und Hypermedia-APIs.

Veranstaltung

Ort: LVM Versicherung, Kolde-Ring 21, Raum 3.01.08 Konferenzraum II Links

Datum: 13.12.2017

Einlass ab 18 Uhr, Beginn des Vortrags ca. 18:30. Die Teilnahme ist kostenlos.

 

Java EE 8 – A drill down… – Vortrag am 5.7.2017

Am 05.07.2017 wird uns David Delabassée von Oracle etwas über den letzten Stand von Java EE 8 erzählen.

 

Java EE 8 – We’re almost there

Quite a few things have changed since the original Java EE 8 proposal. This session will discuss what Java EE 8 will be about.

We will cover in details the new capabilities that are slated for inclusion in the Java EE platform, such as

– JAX-RS 2.1’s new Reactive client API

– Servlet 4.0 HTTP/2 support

– CDI 2.0 Asynchronous events

– Various Bean Validation 2.0’s improvements

– A new JSON Binding API and a new Security API, etc.

Java EE 8 will be finalized in a few weeks so make sure to attend to this session to understand what is coming.

Referent

David Delabassée is a Software Evangelist working for Oracle; his focus is Server-side Java including Java EE (Java Enterprise Edition). Prior to Oracle, David spent a decade at Sun Microsystems focusing on Java end-to-end, i.e. from the smart card to the high end servers. In his various roles, David has been involved in numerous Java projects since the early days of this technology. David lives in Belgium. In his spare time, he enjoys playing video games with his daughter and tinkering with technologies such as Home Automation, 3D printers, electronics and pinballs.


Veranstaltung

Ort: LVM Versicherung, Kolde-Ring 21,  Raum 3.01.07 Konferenzraum II links

Datum: 05.07.

Einlass ab 18 Uhr, Beginn des Vortrags ca. 18:30. Die Teilnahme ist kostenlos.

Anmeldung: Bitte meldet Euch per Xing Event (kostenlos) an, damit Raum und Catering geplant werden kann.

 

Reactive Programming

Reactive everywhere

Heutige Anwendungen laufen überall: Von mobilen Endgräten über internetfähige Toaster bis hin zu Cloud basierten Clustern mit tausenden von Servern. Es wird erwartet, dass Antwortzeiten im Bereich von Milisekunden liegen, 100% Verfügbarkeit ist selbstverständlich.
Neben steigenden Datenvolumina müssen Programmierer die Verarbeitung parallelisieren, da einzelne CPU Kerne keine weiteren Performancesprünge mehr erwarten lassen.
Um diesen Anforderungen gerecht zu werden sind reactive Systeme, die „responsive“, „resilient“ und „elastic“ als Attribute aufweisen eine mögliche Antwort.
In diesem Vortrag wird gezeigt, wie die Entwicklung reaktiver Anwendungen im Backend wie im Frontend aussehen kann. Anhand von Beispielen mit RxJava und RxJS / Angular werden die Prinzipien reaktiver Programmierung erläutert und ein Ausblick auf reaktive Systemarchitektur vorgestellt..

Referenten

Karsten Sitterberg ist als freiberuflicher Entwickler, Trainer und Berater für Webtechnologien und Java tätig. Seine Schwerpunkte liegen im Bereich HTTP APIs, TypeScript und Angular. Karsten ist Physiker (MSc) und Oracle zertifizierter Java Developer. Regelmäßig berichtet er in seiner Kolumne über aktuelle Trends und Hintergründe zu Themen die für Entwickler und Architekten gleichermaßen relevant sind.
Thomas Kruse
begann seine Karriere 1998 als freiberuflicher Berater. Heute unterstützt er Unternehmen als Architekt und Coach für Projekte aus dem Web und Microservice Umfeld. Sein Fokus liegt auf Java-basierten Webanwendungen und nachrichtenbasierten Integrationsanwendungen.
In seiner Freizeit engagiert er sich für OpenSource-Projekte und organisiert die Java User Group in Münster.

Veranstaltung

Ort: LVM Versicherung, Kolde-Ring 21, Raum 3.01.08 Konferenzraum II Links

Datum: 15.3.2017

Einlass ab 18 Uhr, Beginn des Vortrags ca. 18:30. Die Teilnahme ist kostenlos.

Vortrag verpasst? Interesse an tiefergehendem Seminar?
Reactive Programming Training: Schulung zum Thema Reactive Programming.

 

Veranstaltungen Java User Group Münster 2017

Auf dieser Seite findet sich eine kurze Übersicht zu allen Vorträgen die wir von der Java Usergroup Münster für 2015 geplant haben.
Zusätzlich haben wir einen regelmäßigen Stammtisch, den wir über die Mailingliste, den Blog hier und den Google Kalender ankündigen.
Alle Termine finden sich auch im Google Calendar der JUG Münster. Updates und Infos gibt es über Twitter (@JUG_MS) und die Mailing-Liste der JUG Münster.

Die Vorträge finden falls nicht anders angegeben bei der LVM Versicherung statt. Einlass ist – falls nicht anders angegeben – jeweils ab 18:00 Uhr und der Vortrag startet im Regelfall gegen 18:30 Uhr.
Alle Termine sind vorläufig und können sich noch kurzfristig ändern – um Anmeldung über Xing bzw. Verifikation der Veranstaltung auf unserer Homepage wird gebeten. (Die Xing Anmeldung nutzen wir zur Planung der Teilnehmerzahl / Catering. Über die Xing Gruppe der Java Usergroup Münster gibt es zu den einzelnen Vorträgen eine Einladung für eine komfortable Anmeldung.)

Anfahrt zur LVM Versicherung: Anfahrtbeschreibung – mit öffentlichen Verkehrsmitteln per Bus (Linie 7,15,16, Haltestelle Kolde-Ring) am besten zu erreichen. (Google Transit / Google Maps / Bings Maps ist sicher hilfreich).

Bei Vorträgen in 3.xx.xx Räumen bitte beim LVM Hauptgebäude am Empfang melden, die 5.xx.xx Räume sind im Neubau-Tower, bei den 6.xx.xx Räumen bitte am Gebäude in der Sperrlichstrasse am Empfange melden, da wir keine separate Ausschilderung haben.

Übersicht Vorträge

  • 25.1. Dalibor Topic, Java 9, 3.01.08 Konferenzraum II Links
  • 15.2. Rabea Gransberger, Code Review, 3.01.08 Konferenzraum II Links
  • 15.3. Thomas Kruse, Reactive Everywhere, 3.01.08 Konferenzraum II Links
  • 19.4. Matthias Wessendorf, Cloud Native Java mit WildFly Swarm, 3.01.08 Konferenzraum II Links
  • 17.5. José Pereda, Gluon – Java on Mobile, 3.01.08 Konferenzraum II Links
  • 14.6. 5.7. David Delabasse, Java EE 8, 3.01.08 Konferenzraum II Links
  • 18.10. Matthias Wessendorf, Microservices im Datenstrom, 3.01.08 Konferenzraum II Links
  • 15.11. Michael Simons,  Datenbankzentrische Anwendungen mit Spring Boot und jOOQ, 3.01.08 Konferenzraum II Links
  • 13.12. Kai Tödter, Infrastruktur als code mit Docker und Terraform, 3.01.08 Konferenzraum II Links