Progressive Web Applications (PWA)

Durch die zunehmend mobile Nutzung von Anwendungen in Kombination mit steigenden Anforderungen von Nutzern und Kunden steigt der Druck, ein offlinefähiges und vor allem schnell ladendes System bereitzustellen. Nicht jedem ist dabei präsent:  „Progressive Web Applications bieten Möglichkeiten, von denen sowohl klassische Java Web-Anwendungen als auch SPA Browseranwendungen profitieren können. So kann unter dem Gesichtspunkt SEO (Suchmaschinenoptimierung) das Thema PWA sehr schnell auch für geschäftliche Anwendungen, wie z.B. Onlineshops, auf der Agenda stehen.

Am Beispiel einer Spring Boot MVC Anwendung und einer Angular Anwendung werden die Grundlagen für den Einsatz von PWA in verschiedenen Szenarien vermittelt. Tipps für den Entwicklungsprozess und wie ein CI/CD Prozess aussehen kann, runden den Überblick ab.

Teilnehmer lernen in diesem Vortrag, wie eine PWA mit den Eigenschaften „Engaging“ (mit Push Nachrichten Nutzer erreichen), „Geschwindigkeit“ und „Offlinefähigkeit“ bis hin zur Installierbarkeit auf mobilen Devices umgesetzt werden kann

Über Karsten Sitterberg

Karsten Sitterberg ist als freiberuflicher Entwickler, Trainer und Berater für Webtechnologien und Java tätig. Seine Schwerpunkte liegen im Bereich HTTP APIs, TypeScript und Angular. Karsten ist Physiker (MSc) und Oracle zertifizierter Java Developer. Regelmäßig berichtet er in Vorträgen und Artikeln über aktuelle Trends und Hintergründe zu Themen die für Entwickler und Architekten gleichermaßen relevant sind.

In Münster hat er die Frontend Freunde als Meetup-Serie und die Java User Group mitgegründet.
Karsten ist im Web unter https://www.sitterberg.com zu finden.

Veranstaltung

Ort: LVM Versicherung, Kolde-Ring 21, Haupthaus

Datum: 11.9.2019

Einlass ab 18:00 Uhr, Beginn des Vortrags 18:30. Die Teilnahme ist kostenlos.

Um Voranmeldung (Xing Event) wird gebeten: https://www.xing.com/events/progressive-web-applications-dev-prod-2146533

 

JVM Support: Die Zukunft

Ach was war das für eine einfache Welt mit Java 6, 7 oder 8. Einfach fix nen Oracle-JRE über Installer auf den Desktop-Rechner gezogen und die nächsten Jahre hat sich der Auto-Updater um Java gekümmert. Das schlimmste war hier noch der Ask-Toolbar 😉 Ab Java 11 ändert sich aber plötzlich alles und die wildesten Gerüchte und Fragen machen die Runde: – Ist Java tot? – Ist Java kostenpflichtig (und somit tot)? – Was ist überhaupt dieses OpenJDK? – Muss ich jetzt alle 6 Monate Java updaten? – Kann ich Java 11 als LTS Version die nächsten Jahre nutzen? Lasst uns zusammen die Wahrheit über die Zukunft von Java aufdecken und schauen wie wir auch die nächsten Jahre erfolgreich Software auf Basis des JDK entwickeln können.

Über Hendrik Ebbers

Hendrik leitet die Java User Group Dortmund und trägt zu zahlreichen OpenSource Projekten, wie DataFX, DolphinPlatform, und VagrantBinding bei.

Er ist Autor des Buches „Mastering JavaFX 8 Controls“, JavaOne Rockstar, JSR Expert Group Mitglied und Java Champion.

Veranstaltung

Ort: LVM Versicherung, Kolde-Ring 21, Akademie

Datum: 24.1.2019 (Donnerstag!)

Einlass ab 18:00 Uhr, Beginn des Vortrags 18:30. Die Teilnahme ist kostenlos.

Um Voranmeldung (Xing Event) wird gebeten: https://www.xing.com/events/jvm-support-zukunft-2046096

 

Termine JUG Münster 2019

Auf dieser Seite findet sich eine kurze Übersicht zu allen Vorträgen die wir von der Java Usergroup Münster für 2019 geplant haben.
Zusätzlich haben wir einen Stammtisch, den wir über den Google Kalender und Twitter ankündigen.
Alle Termine finden sich auch im Google Calendar der JUG Münster. Updates und Infos gibt es über Twitter (@JUG_MS).

Die Vorträge finden falls nicht anders angegeben bei der LVM Versicherung statt. Einlass ist – falls nicht anders angegeben – jeweils ab 18:00 Uhr und der Vortrag startet im Regelfall gegen 18:30 Uhr.
Alle Termine sind vorläufig und können sich noch kurzfristig ändern – um Anmeldung über Xing bzw. Verifikation der Veranstaltung auf unserer Homepage wird gebeten. (Die Xing Anmeldung nutzen wir zur Planung der Teilnehmerzahl / Catering. Über die Xing Gruppe der Java Usergroup Münster gibt es zu den einzelnen Vorträgen eine Einladung für eine komfortable Anmeldung.)

Anfahrt zur LVM Versicherung: Anfahrtbeschreibung – mit öffentlichen Verkehrsmitteln per Bus (Linie 7, 15, 16, Haltestelle Kolde-Ring) am besten zu erreichen. (Google Transit / Google Maps / Bings Maps ist sicher hilfreich).

Bei Vorträgen in 3.xx.xx und 1.xx.xx Räumen bitte beim LVM Hauptgebäude am Empfang melden, die 5.xx.xx Räume sind im Neubau-Tower, bei den 6.xx.xx Räumen bitte am Gebäude in der Sperrlichstrasse am Empfange melden, da wir keine separate Ausschilderung haben.

Übersicht Vorträge

  • 24.1. (Donnerstag!), Hendrik Ebbers, JDK Support, LVM Akademie 5.02.20
  • 20.2. Thomas Kruse, Frontend Architektur für Microservices
  • 21.3. (Donnerstag!), Karsten Sitterberg, Testen von Browser-Anwendungen, LVM Akademie 5.02.20
  • 5.6., Nils Hartmann, GraphQL, LVM 3.01.08
  • 11.9., Karsten Sitterberg, Progressive Web Applications
  • 10.7. Jennifer Strater, Gradle, LVM 3.01.08
  • 23.10., Eberhard Wolff, LVM 3.01.08
  • 13.11., Lars Röwekap „Microservices und Transactions“, LVM 3.01.08
  • 4.12., Kevin Wittek, „Testcontainers“, LVM 3.01.08
 

Es muss nicht gleich Docker sein – IT Automation, die zu einem passt

Es muss nicht gleich Docker sein – IT Automation, die zu einem passt

Docker ist in aller Munde und wird gerne als Allheilmittel für Deployment-Probleme propagiert. Das führt zu der Annahme, automatisierte Deployments seien nur mit Docker möglich, obwohl Provisionierungswerkzeuge wie Ansible Lösungen außerhalb der Containerwelt anbieten. Deren Einsatz wird oft gar nicht in Betracht gezogen, weil irgendwann in ferner Zukunft doch einmal Docker im Unternehmen eingesetzt werden soll. Die Automatisierung wird immer weiter verschoben, weil der Aufwand in einem Schritt zu groß ist, obwohl Ansible mit wenig Mühe in der Gegenwart helfen könnte. Die Verwirrung wird dadurch vergrößert, dass die Einsatzszenarien von Provisionierungswerkzeugen und Containertechnologien fälschlicherweise vermischt und somit als Konkurrenz betrachtet werden. Dieser Vortrag erklärt anhand von Ansible und Docker, worin sich ein Provisionierungswerkzeug von einer Containertechnologie unterscheidet. Es wird gezeigt, wie Ansible auf dem Weg zu einer Dockerisierung der Infrastruktur jetzt schon Probleme lösen kann und wie ein gemeinsamer Einsatz beider Technologien die Vorteile beider Welten kombiniert.

Über Sandra Parsick

Sandra ist als freiberufliche Softwareentwicklerin und Beraterin im Java Umfeld tätig. Seit 2008 beschäftigte sie sich mit agiler Softwareentwicklung in verschiedenen Rollen. Sandra unterstützt und berät ich in den Bereichen der Java Enterprise Anwendungen, agilen Methoden, Software Craftsmanship und in der Automatisierung von Softwareentwicklungsprozessen.

In ihrer Freizeit engagiere sie sich in der Softwerkskammer Ruhrgebiet, einer Regionalgruppe der Software Craftmanship Community im deutschsprachigen Raum.

Sandra Parsick sandra-parsick.de

Veranstaltung

Ort: LVM Versicherung, Kolde-Ring 21, Raum 3.01.08 Konferenzraum II Links

Datum: 21.11.2018

Einlass ab 18:00 Uhr, Beginn des Vortrags 18:30. Die Teilnahme ist kostenlos.

Um Voranmeldung (Xing Event) wird gebeten: https://www.xing.com/events/docker-it-automation-2004243

 

Vortrag (4.7.): Mikro- vs. Makroarchitektur – Spielraum und Spielregeln

Mikro- vs. Makroarchitektur – Spielraum und Spielregeln

Während in einer klassischen Konzern-IT Standards und Blaupausen für immer gleiche Anwendungsarchitekturen sorgen, betonen Microservice-Ansätze die technologische Freiheit. Zwei extreme Spielarten der Ausgestaltung von Makro- und Mikroarchitektur.
In diesem Mix aus Vortrag und kurzen interaktiven Elementen lernt Ihr neben dem Konzept selbst auch die auf Eure Ziele abgestimmte Richtung, die Ihr in dieser Fragestellung einschlagen solltet. Wie sieht in Eurem Kontext die Balance aus – was gebt Ihr für alle Elemente Eurer Anwendung(slandschaft) vor, wo lasst Ihr bewusst Spielraum? Und gibt es auch noch etwas dazwischen? Zu diesem Zweck passen wir organisatorische und technologische Trends wie 2-Speed/Bimodale Architekturen, Cloud und Domänenorientierung in das Entwurfsdoppel Makro und Mikro ein.

Über Stefan Zörner

Von der Bayer AG über IBM und oose zu embarc. Stefan Zörner blickt auf zwanzig Jahre IT-Erfahrung zurück und stets gespannt nach vorn. Er unterstützt in Architektur- und Umsetzungsfragen mit dem Ziel, gute Architekturansätze wirksam in der Implementierung zu verankern.

Sein Wissen und seine Erfahrung teilt er regelmäßig in Vorträgen, Artikeln und Workshops.
Stefan ist gebürtiger Münsteraner, Apache Committer, aktives Board-Mitglied im iSAQB und Autor des Buchs „Softwarearchitekturen dokumentieren und kommunizieren“ (Hanser Verlag).

 

Stefan Zörner, embarc

Veranstaltung

Ort: LVM Versicherung, Kolde-Ring 21, Raum 3.01.08 Konferenzraum II Links

Datum: 4.7..2018

Einlass ab 18:00 Uhr, Beginn des Vortrags  18:30. Die Teilnahme ist kostenlos.

Um Voranmeldung (Xing Event) wird gebeten.

Slides: https://www.embarc.de/stefan-zoerner-juli-jug-muenster/

 

Vortrag 15.6.: Apache Tomcat to Apache TomEE (Tomitribe)

TomEE

Apache Tomcat is a mainstay Java Application Server. Apache TomEE is a sister project at the Apache Software foundation that adds the entire EE Oracle certified Web Profile to this extremely well known platform. Now all you need to do is make the transition – Step one.
Enable the gradual addition of virtually every single EE technology to your application through following various trails such as CDI, RESTful WebServices, EJBs, WebServlets and SOAP Services. To complete the transition viewers will also be introduced to Arquillian driven testing and the advantages this brings in regards to ensuring application stability an any EE platform.

Referent

Andy Gumbrech (@AndyGeeDe) has been fitting in tight code since getting a Sinclair ZX81 with a whopping 1k memory back in 1982. After a rewarding military career gaining many life experiences he eventually turned his long time hobby into a professional qualification, and subsequently went on to become a lead developer on several successful local government and commercial industry projects. As a senior Java developer he has never lost his love for coding, open source and best practices within the industry and has an attention to detail, performance and infrastructure. He has been using in production environments and contributing to Apache OpenEJB/TomEE since 2009.

Veranstaltung

Ort: LVM Versicherung, Kolde-Ring 21, Raum 3.01.08 Konferenzraum II Links

Datum: 15.06.

Einlass ab 18 Uhr, Beginn des Vortrags ca. 18:30. Die Teilnahme ist kostenlos.

 

Vortrag am 19.8.: Praxisbericht Microservices mit eigenem Spring Boot Starter

Vortrag

Was bedeutet es eigentlich für die verwendeten Tools und Technologien, wenn man statt einer Anwendung und einem Prozess plötzlich sehr viele, kleinere Anwendungen hat? In dieser Session berichten wir von unseren Erfahrungen bei der Umstellung von monolithischen Batch-Anwendungen mit Hunderten von Jobs auf Micro-Batch-Services mit jeweils einem Job – von der Entwicklung eines eigenen Spring Boot Starters über Test, Release als RPMs, Deployment bis hin zum zentralen Monitoring über Spring Boot Admin, einem eigenen Administrations- und Monitoring-Tool für Spring-Boot-Anwendungen. Die Erfahrungen sind dabei auf Nicht-Batch-Anwendungen übertragbar. Hier gibt’s nicht bloß Theorie, sondern Berichte aus der Praxis!

Die Referenten

Tobias Flohre arbeitet als Senior-Softwareentwickler/Architekt bei der codecentric AG. Seine Schwerpunkte sind Java-Enterprise-Anwendungen und Architekturen mit JEE/Spring. Er ist Autor diverser Artikel und schreibt regelmäßig Blogbeiträge zu den Themen Architektur und Spring. Zurzeit beschäftigt er sich mit Integrations- und Batch-Themen im Großunternehmen sowie mit modernen Webarchitekturen.
Dennis Schulte ist seit 2009 als Senior IT Consultant bei der codecentric AG tätig. Er unterstützt seine Kunden insbesondere im Bereich Enterprise-Architekturen und der Optimierung von IT-Prozessen. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Architekt und Entwickler verfügt er über ein umfassendes Wissen im Bereich Java EE und Open-Source-Technologien und hier insbesondere im Umfeld Spring Batch und Massendatenverarbeitung. Seine Projektschwerpunkte liegen in der Architekturberatung und der Durchführung von Projekten im Versicherungsumfeld.

Veranstaltung

Ort: LVM Versicherung, Kolde-Ring 21, Raum 3.01.08 Konferenzraum II Links

Einlass ab 18 Uhr, die Teilnahme ist kostenlos.

Spring Boot Schulungen

Interesse an Schulungen im Umfeld von Spring Framework und Spring Boot: Anbieter von Spring Boot Schulung in Münster und Europa.

 

Workshop/Vortrag 3.3.2015: Softwarearchitektur Speed-Dating

Zeitgemäße Softwarearchitektur ist nicht das Werk einzelner. Architekturansätze und Ideen entstehen im Team und werden gemeinsam reflektiert. Alle Entwickler müssen sie zumindest verstehen und mittragen können. Aber was genau müsst Ihr vermitteln? Reicht aufschreiben? Hilft UML?
Stefan Zörner zeigt auf lebendige Weise, wie Ihr Eure Softwarearchitektur wirkungsvoll kommunizieren könnt. Nach kurzen theoretischen Inputs rund um Architekturdokumentation und -bewertung probiert Ihr das Gehörte gleich aus. Ihr lernt die Lösungen anderer Teilnehmer kennen und erfahrt Schritt für Schritt, welche Zutaten in einem Architekturüberblick keinesfalls fehlen sollten – egal wie kurz er ist. Ihr lernt die richtigen Fragen zu stellen und passende Antworten parat zu haben.
Bringt bitte die Bereitschaft mit, Euch über Eure Projekte und Softwarelösungen auszutauschen, und anderen Teilnehmern Feedback zu geben. Die sonst üblichen Speed-Dating-Themen wie Kinderwünsche klammern wir aus.
Sprecher: Stefan Zörner (embarc Software Consulting GmbH, Hamburg)

Über Stefan Zörner

Von der Bayer AG über IBM und oose zu embarc. Stefan Zörner blickt auf 20 Jahre IT-Erfahrung zurück und stets gespannt nach vorn. Er unterstützt in Architektur- und Umsetzungsfragen mit dem Ziel, gute Architekturansätze wirksam zu verankern. In lebendigen Workshops vermittelt er Handwerkszeug dazu und steckt mit seiner Begeisterung an. Stefan ist aktives Board-Mitglied im iSAQB, Apache-Committer und Contributor im arc42-Projekt. Sein Buch über Architekturdokumentation erscheint im Hanser-Verlag. Der pragmatische Ansatz, Architektur festzuhalten, findet großen Anklang. Stefan ist gebürtiger Münsteraner.

Veranstaltung

Ort: LVM Versicherung, Kolde-Ring 21, Raum 3.01.08 Konferenzraum II Links

Einlass ab 18 Uhr, die Teilnahme ist kostenlos.

Bitte meldet euch per Xing verbindlich an, die Anzahl Plätze ist begrenzt: https://www.xing.com/events/workshop-vortrag-3-2015-softwarearchitektur-speed-dating-1523414/

 

Die Slides zu dem Vortrag wurden uns freundlicherweise hier zur Verfügung gestellt: http://www.embarc.de/java-user-group-muenster-2015-softwarearchitektur-speed-dating/

 

IT-Forum Münster

Wir wurden von der itemis AG gebeten auf folgenden Event hinzuweisen:

buch.de und itemis laden ein zur Vortragsreihe „IT-Forum Münster“.

Datum: 04. Juli 2012

Ort: Seehotel agora in Münster (am Aasee)

Kosten: kostenlos

Die Vortragsreihe IT-Forum ist von IT-Experten für IT-Spezialisten, Kunden und Interessierte. Die Vortragsreihe startet mit folgendem Fachvortrag:

„Konkrete Lösungsansätze zu Herausforderungen heterogener verteilter IT-Systeme“

Schon jedes mittlere Unternehmen betreibt heute mehrere IT-Systeme, die miteinander integriert werden müssen. Der Aufbau und die Weiterentwicklung solcher heterogenen verteilten Systemlandschaften ist eine anspruchsvolle Aufgabe, denn wir stehen – verglichen mit dem Bau eines einzelnen IT-Systems – vor zusätzlichen Herausforderungen.

Der Vortragende „Falko Riemenschneider“, seines Zeichens Leiter der itemis Niederlassung in Bonn und praktizierender Softwarearchitekt, benennt in diesem Vortrag die größten Schwierigkeiten und gibt praktisch anwendbare Hinweise, mit deren Hilfe man sie in den Griff bekommt. Als Architekt hat er in den letzten zehn Jahren in kritischen Projekten bei Konzeption und Entwicklung verteilter Systeme innerhalb der Deutschen Post DHL, der Deutschen Telekom sowie in der Mauterhebung und der Finanzverwaltung mitgewirkt.

Im Anschluß an den Vortrag besteht die Möglichkeit ich bei einem kleinen Imbiss auszutauschen und zu vernetzen.

Man kann sich für den Event bei Xing hier registrieren.

 

Vortrag: „HTML5“

Termin: 23.11.2011

Ort:  Leo 18, Leonardo Campus der Universität Münster (GoogleMaps)

Einlass: ab 18:00 Uhr

VORTRAG I.

Titel: „HTML5 Pure“

Abstract: HTML5 ist in aller Munde. Doch was verbirgt sich tatsächlich dahinter? Dieser Vortrag soll einen kurzen Einblick in den aktuellen Stand der Spezifikation bieten. Darüber hinaus soll er vermitteln, welche Features schon jetzt sinnvoll eingesetzt werden können, ohne nicht kompatible Browser von der Darstellung einer Webseite auszuschließen.

Dozent: Till Schulte-Coerne, Senior Consultant bei innoQ Deutschland GmbH, realisiert seit mehreren Jahren Webanwendungen mit Ruby on Rails, Java und PHP. Sein Schwerpunkt liegt auf der Architektur und Implementierung ergonomischer Webanwendungen.

 

VORTRAG II.

Titel: „Building next-generation Web Apps with WebSocket and HTML5“

Abstract: Für die Realisierung von „Echtzeitweb“ wurden in der Vergangenheit diverse Hacks (Comet oder Bayeux) genutzt. Mit WebSocket haben Entwickler nun einen echten Standard in der Hand, der ihnen bidirektionale Kommunikation über eine TCP-Verbindung bietet. Die Session stellt WebSockets und die praktische Nutzung im Zusammenhang mit anderen HTML5 APIs vor.

Dozent: Matthias Weßendorf arbeitet für die Firma Kaazing. Dort beschäftigt er sich mit WebSocket, HTML5 und weiteren Themen rund um das „Next Generation Web“. Matthias blogt regelmäßig auf http://matthiaswessendorf.wordpress.com.

Anmeldung: Damit wir ungefähr eine Vorstellung davon haben, mit wievielen Teilnehmern wir rechnen können, wäre es nett, wenn Ihr Euch bei Xing an dem Event der JUG Münster anmeldet. Ihr findet den Event hier.