Talklets Münster: JSF 2.0 mit Matthias Wessendorf und Bernd Bohmann

Am Mittwoch dem 27.01.2010 finden im Hörsaal Leo18 auf dem Leonardocampus (am Johann-Krane-Weg zwischen der Eishalle und dem Technologiepark http://tinyurl.com/jugmsleo18) im Rahmen unserer Vortragsreihe „Talklets Münster“ der nächste Vortrag statt.

Vortrag:
JavaServer Faces 2.0
Seit dem Sommer 2009 ist die JSF 2.0 Version „final“. Der Vortrag stellt die wesentlichen Bestandteile der neuen Version vor. Anschließend gibt es einen aktuellen Status zu Apache MyFaces 2.0, dass eine Alternative zur SUN RI (Mojarra) darstellt.

Referenten:

Matthias Wessendorf
arbeitet für Oracle an einer Server-Side-Push (aka Comet) Lösung für die ADF Faces JSF Bibliothek. Er ist PMC Chair von Apache MyFaces. Matthias blogt regelmäßig auf http://matthiaswessendorf.wordpress.com und twittert unter @mwessendorf

Bernd Bohmann
arbeitet für die IRIAN Deutschland GmbH als Software-Entwickler und Berater. Er ist ein PMC Mitglied der Apache MyFaces-Projekt.

Agenda:
| 18:30 | Einlass
| 19:00 | Vortrag: JavaServer Faces 2.0

Damit wir in etwa die Anzahl der Besucher abschätzen können wäre es schön wenn sich alle Interessenten unverbindlich unter http://tinyurl.com/talkletsanmeldung anmelden würden.

UPDATE 2: Falls Ihr die Demo oder die Folien noch mal ansehen wollt: Weiterlesen

 

Swing NixieClock

During my search for some i²c stuff i found these nixie tube clocks. So my first idea was to create such a clock in Swing.
Here is the original i took as master…

To my surprise it was really not a big deal to complete this task and it tooks me around 4 hours until i got my first homebrew swing nixie clock.
Because i received some question on how i did this i will shortly explain it here: Weiterlesen

 

Java Usergroup Stammtisch: 13.01.10

Die Java Usergroup Münsterland freut sich den ersten Stammtisch in 2010 einen Stammtisch anzubieten. Für alle an Java, Softwareentwicklung und aktuellen Trends interessierte Personen – auch PHP, Ruby on Rails Entwickler sind natürlich willkommen!

Der Java Treff für Münster, Osnabrück und Umgebung findet am Mittwoch dem 13.01. ab ca. 18:30 Uhr im Cuba Nova statt. Das Cuba Nova befindets ich in der Achtermannstrasse in der Nähe vom Hauptbahnhof. (3 Minuten zu Fuß, wenn man langsam geht.). Weiterlesen

 

Pro JPA 2 (Book review)

Mike Keith and Merrick Schincariol authored a book which focuses on JPA 2, the Java persistence API which is now included in the Java EE 6 specification.

JPA has its origins in object relational mapping tools like hibernate, JDO or TopLink. While JPA was originally created as a standard for the Java enterprise stack, it did not take much time until it was was also used in the Java SE environment. JPA is easy to use and helpful if integrated into Desktop applications whenever object relational mapping  makes sense.

While JPA is covered in Java EE books as well, Pro JPA 2 only focuses on JPA and provides a profound coverage of the topic, attracting all kinds of developers. The books does not require previous knowledge of JPA 1 or other object relational mapping technology. A basic understanding of database systems, SQL and JDBC is required, but the required knowledge can be achieved by using Wikipedia or any introductory article.

The book motivates the usage of ORM (object relational mapping) software by showing the differences to JDBC, proprietary APIs, EJBs, and JDO. After reading the first pages, you are already able to write your first JPA 2 application, getting an overview of the various parts of JPA, configuration and running the application in a Java SE environment. This is especially useful for beginners, who are able to understand how the different parts operate  and are encouraged to try out the technology.

The third chapter provides a short introduction to Java EE and explains the role of JPA in the context of an enterprise application with an emphasis on transaction and dependency management. The following chapters focus on the many aspects of ORM, many UML diagrams help understanding the context. Advanced topics like caching, deployment, packaging and testing are covered as well, contributing to the good overall impression of the book.

The last chapter helps users who need to migrate from CMP entity beans, JDBC or other ORM solutions to JPA 2 and introduces related enterprise design patterns.

In a nutshell, the authors manage to satisfy both the needs of novice and experienced developers with a good introduction and an in-depth coverage. Weiterlesen

 

Swing Apollo space program mission timer

Still on vacation i took the chance to spent some time on watching movies i ordered some time ago and so i watched several movies related to the Nasa moon landing program which lead to the landing on the moon in july 20th 1969.
In the movie MoonShot which tells the story of Apollo 11 and it’s flight to the moon in 1969 i was fascinated by the board computer of the command module and took a picture of the mission timer which looked great to me…

MissionTimerOriginal.jpg

Because i love coding in Java and those things could be easily done in Java’s swing framework i decided to create a little mission timer by myself and that’s a picture of the result

MissionTimerJava.png

I don’t know if it’s useful to anybody but for those of you who like it, i added the source as netbeans project here MissionTimer.zip

You will find two classes in the project, a JFrame and a TimerPanel. (If you would like to use the TimerPanel in another project you just can drag’n drop the TimerPanel class onto a JFrame, JPanel etc.)

To start or stop the timer you just have to click on the panel with the left mousebutton. To reset the panel just doubleclick on the panel.

Enjoy it and keep swinging…

 

Java Treff Münster: 30.12.09

Auch zwischen Weihnachten und Neujahr lassen wir uns nicht aufhalten: Für alle an der Java Technologie und Softwareentwicklung begeisterten ist der nächste Java Stammtisch genau das richtige. Am Mittwoch dem 30.12. treffen wir uns im Cuba Nova ab ca. 18:30 Uhr, Achtermannstraße in der Nähe des Hauptbahnhofs (3 Minuten zu Fuß, wenn man langsam geht.).

Parkmöglichkeiten und Anfahrt zum Java Usergroup Münster Treff: Parkhaus Engelenschanze ist am nächsten gelegen. Ansonsten empfehlen wir die Anreise mit dem Rad oder öffentlichen Verkehrsmitteln – insbesondere für Weizen-Fans. (Google Maps Link)

 

Modular Java (Buch)

Das Buch „Modular Java“ von Craig Walls erklärt auf praktische Weise, wie modulare Java Anwendungen auf Basis des Spring Framework und OSGI entwickelt werden.

Das Buch setzt die hohen Standards der Pragmatic Bücher fort. Bücher aus der Pragmatic Books Serie präsentieren relevante Inhalte so in einer ansprechenden Form, dass sie zum direkten ausprobieren motivieren.
OSGI verspricht die in Softwareprojekten auftretende Komplexität unter Kontrolle zu halten. Dies wird dadurch erreicht, dass einzelne Module isoliert voneinander gehalten werden, und loose Kopplung mittels definierter Dienstenutzung und Angebot eigener Dienster gefördert wird. Man kann sich OSGI als eine Ausprägung von Service oriented architecture (SOA) innerhalb der Java Virtual Machine vorstellen. Die Wurzeln von OSGI stammen von embedded Umgebungen, zwischenzeitlich ist OSGI auch Dank Desktopanwendungen wie Eclipse, das auf OSGI setzt, populär geworden. Nach embedded und der Desktop kommt OSGI nun auch auf den Server. Weiterlesen

 

Custom swing component

During my vacation i’m playing around with the SunSPOT’s from Sun Microsystems which are fantastic little gadgets. (Please find more information about them here.)
I attached a combined temperature/humidity sensor to one of my spots and used xmpp protocol (with smack library) to communicate with my SunSPOT host application from wherever I am.
To visualize the measured values I needed something sexy and because there was nothing ready to go I created two little „instruments“ that I would like to share with you.

And here they are:

First a gauge:

ishot-2.png

Second Java Swing component is a display (yes I know it’s inspired by Apples iTunes):

ishot-1.png

Third custom Swing component a combination of the display with a led panel:

ishot-3.png

I think I’ll have to do some work at the 3d-effect of the rounded rectangle but as a first prototype they looked ok to me.

You can find my presentation on custom Swing components here, the Netbeans project for the components in the article can be downloaded here: Instruments, the Netbeans project for the application from the slides is here: SD.zip

If you are interested, please leave a comment…

 

JavaFX Composer

Seit dem 15.12.2009 läßt sich der auf der Devoxx 2009 angekündigte JavaFX Composer unter Netbeans 6.8 als Plugin installieren.
Voraussetzung dafür sind Java 6 und eben Netbeans 6.8. Da meine ersten JavaFX Versuche meistens kläglich gescheitert sind, war ich schon ganz gierig auf das Tool und habe mir heute morgen mal 2 Stunden mit diesem Tool gegönnt.

ishot-3.png

Hier mein erstes Fazit:

Die Installation des Composer’s war sehr einfach, man geht in Netbeans in die Plugins und macht dort ein „Reload Catalog“.
Daraufhin findet man unter den „Available Plugins“ nun auch den sog. „JavaFX Composer“.
Diesen wählt man dann einfach aus und installiert das Plugin…fertig.
Legt man jetzt ein neues JavaFX Desktop Projekt an, so öffnet sich ein Design View, ähnlich wie man es vom eingebauten Swing Matisse GUI Builder gewohnt ist.
An der rechten Seite finden sich die zur Zeit zur Verfügung stehenden Controls (wie z.B. Panel, Button, Check Box, etc.), welche sich durch drag’n drop auf die Designfläche ziehen lassen.
Dort kann man nun wie gewohnt die Größe und Position anpassen. Der Properties Dialog, welchen man unterhalb der Palette findet ist konfigurierbar gestaltet, was es einem ermöglicht lediglich die Parameter zu sehen, welche man im Regelfall ändern möchte. Muß ich bspw. häufig Transformationsparameter (z.B. Rotation etc.) für Controls einstellen, so kann ich diese Properties über einen extra Knopf in der Liste sichtbar machen…nette Idee, wünschte ich mir auch für den Swing GUI Builder.

Über dem Designbereich findet man einen Bereich, in welchem States definiert werden können. So kann ich bspw. ein Textfeld auswählen und die Transparenz für dieses Feld auf 50% setzen. Danach lege ich einen neuen State an und setze die Transparenz für dieses Feld auf 100%.
Nun kann ich durch einen Knopf, welcher sich neben jeder Property im Properties Dialog befindet in einem extra Dialog den Übergang zwischen den States festlegen, dabei kann man bspw. Parameter wie Dauer der Transition, Übergangsart (linear, ease in , ease out, etc.) festlegen.

ishot-1.png

Somit lassen sich relativ einfach animierte UserInterfaces zusammenklicken, ohne das man dazu in den mir noch etwas befremdlich wirkenden JavaFX Code eintauchen muß.
Für eine Preview Version läuft der Composer recht stabil, es braucht jedoch ein wenig Zeit, bis man sich mit dem Prinzip der States angefreundet hat.

Sun hat natürlich vorgesorgt und hat für den Composer ein Wiki angelegt, welches bereits umfangreiche Informationen zur Arbeitsweise mit dem Composer enthält. Ihr findet das Wiki hier.
Der Composer ist mit Sicherheit ein ganz wichtiges Tool um die Verbreitung von JavaFX zu fördern, da man nun endlich in der Lage ist ein UserInterface für eine Applikation zusammenzuklicken. Das komplette coden der UI ist doch für viele ein Hemmnis, vor allem wenn man noch nicht mit der Syntax von JavaFX und dessen SceneGraph vertraut ist.

 

Java Treff Münster: 16.12.09

Auch in der Vorweihnachtszeit gibt es die Gelegenheit den Java Stammtisch in Münster zu besuchen: Für alle an der Java Technologie und Softwareentwicklung begeisterten ist der nächste Java Stammtisch genau das richtige. Am Mittwoch dem 16.12. treffen wir uns im Cuba Nova ab ca. 18:30 Uhr, Achtermannstraße in der Nähe des Hauptbahnhofs (3 Minuten zu Fuß, wenn man langsam geht.).

Es haben sich einige Personen gefunden, die sich für eine Sun Java Zertifizierung (SCJP bzw. SCJA) interessieren. Neben den üblichen Gesprächen zu offenen Themen, gibt es hier die Gelegenheit sich mit dem Modalitäten einer Sun Zertifizierung vertraut zu machen, und sich beraten zu lassen, welche Zertifizierung für einen das richtige sein könnte.

Parkmöglichkeiten und Anfahrt zum Java Usergroup Münster Treff: Parkhaus Engelenschanze ist am nächsten gelegen. Ansonsten empfehlen wir die Anreise mit dem Rad oder öffentlichen Verkehrsmitteln – insbesondere für Weizen-Fans. (Google Maps Link)

Schon vormerken: Auch am 30.12 sind wir mutig genug den nächsten Stammtisch anzubieten!